Italienische Küche: Equipment und Zutaten für ein Stück Italien zu Hause

269 Aufrufe 0 Comment

Die italienische Küche genießt in Deutschland primär aufgrund einer Fülle schmackhafter Pasta-Gerichte und im Steinofen kross gebackener Pizzen einen exzellenten Ruf. Nicht fehlen darf in der mediterranen Küche viel Olivenöl, aber auch der Einsatz vielfältiger Salami- und Käsesorten charakterisieren Italien als Land für Feinschmecker. Damit mit den besten italienischen Gerichten zu Hause ein Stück Urlaub einkehrt, stellen wir im Folgenden passende Zutaten und notwendiges Equipment vor.

Mit hochwertiger italienischer Küche Urlaubsgefühle kreieren

Die italienische Küche genießt nicht nur in Deutschland, sondern auch international einen exzellenten Ruf. Nachgesagt wird ihr ein fast schon kunstvoller Umgang mit hochwertigen Zutaten, gepaart mit über mehrere Generationen überlieferten Rezepten und Zubereitungsformen.

Wer an italienische Küche denkt, dem schießen sofort Pasta-Gerichte aller Art und wohlige Düfte aus dem Steinofen in den Kopf, in dem Pizzen ihr unvergleichliches Aroma erhalten. Dargestellt in Zahlen gab in einer im Januar 2018 von Statista veröffentlichten Umfrage mit 78% die Mehrheit der Befragten an, dass ihnen Pizza am besten schmeckt, dicht gefolgt von Pasta mit 75%. Dabei entfielen nur 4% auf sonstige Gerichte.

Doch nicht nur bei Pizza und Pasta gilt: Italien ist als Land auf kulinarischer Ebene von den unterschiedlichsten Einflüssen und Traditionen geprägt worden, wobei im Norden eher mit ordentlich Gehalt gekocht wird, im Süden dagegen traditioneller beispielsweise mit viel Olivenöl.

Gründe dafür, das mediterrane Flair und damit ein Stück Genuss in die heimischen vier Wände einkehren zu lassen, gibt es also mehr als genug. Um diesen Plan in die Realität umzusetzen, werden neben leckeren Rezepten zwei Dinge benötigt – nämlich einerseits die passenden Zutaten und andererseits das richtige Equipment für die Zubereitung.

Diese Zutaten dürfen in der italienischen Küche nicht fehlen

Die Zutaten für mediterrane Gerichte sollten Hobbyköche am besten frisch vom Markt und vorzugsweise in Bio-Qualität besorgen. Das ist zwar etwas teurer als ein Einkauf im Supermarkt, aber das Mehr an Qualität, der gesteigerte Erlebnisfaktor beim Einkauf und das gute Gefühl, adäquate Erzeugnisbedingungen zu unterstützen, machen den Mehrpreis wieder wett.

Drei Zutaten dürfen für italienische Gerichte auf keinen Fall fehlen:

  1. Mehl
  2. Gutes Olivenöl
  3. Tomatenmark

Primär für die Zubereitung von Pizzen ist das Mehl „Le 5 Stagioni“ empfehlenswert, denn es wird sogar offiziell von Neaples AVPN (The True Neapolitan Pizza Association) empfohlen.

Beim Kauf des Olivenöls sollte hingegen darauf geachtet werden, dass es sich um ein natives Produkt wie zum Beispiel das Jordan Olivenöl handelt. Dieses mehrfach ausgezeichnete Öl wird kaltgepresst und überzeugt bei einer Vielzahl von Speisen mit einem feinen, aber trotzdem reichhaltigen Geschmack.

Ein weiterer Vorteil beim Erwerb dieses Öls besteht darin, dass es sich in einer lichtgeschützten Dose befindet. Das sorgt dafür, dass es lange frisch und die Aromen optimal erhalten bleiben.

Alternativ zur Verwendung frischer Bio-Tomaten sollten Köche für mediterrane Gerichte auf Tomatenmark und dort auf den Klassiker von Oro di Parma zurückgreifen. Vorteilhaft an diesem Produkt ist, dass es 3-fach konzentriert ist und aus sonnengereiften Tomaten besteht. Diese stammen – wie der Name schon suggeriert – aus Parma, dem Food-Valley Italiens schlechthin.

Mit dem eigenen Pizzaofen Pizzen wie aus der Pizzeria kredenzen

Abgesehen davon, dass auch Basilikum und andere Gewürze problemlos auf dem Markt in guter Qualität erworben werden können, kommt es bei der Zubereitung hochwertiger italienischer Gerichte auch auf das richtige Equipment an.

Wer sich regelmäßig echte italienische Pizzen zu Hause zubereiten möchte, der sollte über die Anschaffung eines richtigen Pizzaofens nachdenken. Dass gute Geräte nicht teuer sein müssen, beweist zum Beispiel der kleine und schon für unter 200 Euro erhältliche Pizzaoffen von Royal Catering. Dieser hat eine Leistung von 2.000 Watt und verfügt im Inneren über eine Kammer, in der sich der echte Pizzastein aus Schamotte befindet.

Die Temperatur kann bei diesem Ofen für optimale Garungsergebnisse präzise reguliert werden – zudem ist ein Timer integriert, der von 0 bis 120 Minuten eingestellt werden kann. Vorzüge dieses Ofens sind neben seinem geringen Preis, dass die Ober- und Unterhitze getrennt voneinander regulierbar ist und der Ofen auf Temperaturen von bis zu 350 Grad Celsius erhitzt werden kann. Nur durch diese Kombination kann der unverwechselbare italienische Pizza-Geschmack, bestehend aus krossen Böden und saftigen Belägen, erzielt werden.

Des Weiteren überzeugt der Pizzaofen auch durch eine einfache Handhabung, die unter anderem durch ein groß dimensioniertes Sichtfenster und einen hitzebeständigen Griff gewährleistet wird.

Gerade weil selbst gute Pizzaöfen für den Heimgebrauch schon für vergleichsweise kleines Geld zu haben sind, ergibt für Fans italienischer Küche auch die additive Anschaffung einer richtigen Pastamaschine Sinn – nicht nur vor dem Hintergrund, die Zubereitung zu zelebrieren, sondern auch deshalb, weil dann die 100%ige Frische und bester Geschmack gewährleistet sind.

Hinzu kommt, dass selbstgemachte Pasta bzw. Nudeln wesentlich kürzer kochen müssen und sie individuell in Form und Farbe mit Zusätzen wie zum Beispiel den folgenden gestaltet werden können:

  • Spinat
  • Rote Beete
  • Sepia-Tinte

Gute Pastamaschinen können deshalb nicht nur eine, sondern viele verschiedene Pastasorten sowohl kneten, als auch ausrollen. Diese Voraussetzungen erfüllt zum Beispiel die Bartscher Pastamaschine, deren Gehäuse beschichtet und kratzfest ist. Die Schraube besteht aus hochwertigem Messing mit Bronzelegierung und am Behälterdeckel befindet sich ein Mikroschalter.

Die Maschine verfügt über ein Fassungsvermögen von 1,5 Kilogramm und kann 5 verschiedene Pastasorten herstellen. Sie eignet sich damit auch ideal für die Zubereitung größerer Portionen für einen Mehrpersonenhaushalt oder für Events und Festlichkeiten. Lediglich die Matrizen für die Pasta und die Verschlusskappe müssen noch separat erworben werden.

Datenschutzinfo